Forschungsstelle für Vergleichende Ordensgeschichte FOVOG Logo
> Startseite > Personen > Jamroziak
Deutsch | English

Emilia Jamroziak, Prof. Dr.

Alexander-von-Humboldt-Stipendiatin

Sprechzeiten:

Telefon:

E-Mail:

nach Vereinbarung

+49 (0) 351 4793 4183

E.M.Jamroziak@leeds.ac.uk

Aktuelle Projekte

09/2015
bis 08/2016
Alexander von Humboldt-Stipendiatin an der Forschungsstelle für Vergleichende Ordensgeschichte mit dem Projekt The Cult of the "Founding Fathers" in Late Medieval Monastic and Mendicant Orders.

Projektbeschreibung:
Das Projekt konzentriert sich auf die Entwicklung des Kults der "Gründerväter" bei den Zisterziensern, Karmelitern und Dominikanern in Texten und Bildern des späteren Mittelalters. Dieser Kult war ein wichtiger Teil der Identität und Legitimität dieser klösterlichen und Bettelmönch- Orden. Manche dieser Gründungsväter, wie etwa Bernhard von Clairvaux und Dominic, waren historische Persönlichkeiten, der biblische Prophet Elia hingegen ein mythischer Gründer der Karmeliter. Die Überlieferung dieser Gründungsväter unterlag im vierzehnten und fünfzehnten Jahrhundert einem komplexen transformationsprozess und die Aussagen über ihre Herkunft, Identität und Kontinuität wurden verändert.

Es gibt zwar eine umfangreiche Forschung zu den verschiedenen Aspekten der "tatsächlichen" Leben von Bernard und Dominic. Ihre Rolle als "Ikone" der jeweiligen Orden hat aber sehr viel weniger Aufmerksamkeit erhalten. Es wurde kein Versuch unternommen, dieses Phänomen im Vergleich zu untersuchen. Diese drei Orden wurden ausgewählt, weil sie einen jeweils anderen Zweig der monastischen Tradition, nämlich den zönobitischen, eremitischen und den der Bettelorden verkörpern, und damit einen Vergleich ermöglichen.

Das Konzept der "Gründungsvater" war wirkmächtig. Er verknüpfte das individuelle menschliche Leben mit dem des Ordens und ihrer Geschichte. Es verband verschiedene Genealogien - personelle und institutionelle. Es konnte die Orden auch steuern. Das Erbe der Gründerväter konnte und mußte immer wieder neu interpretiert werden, um Legitimität und Kontinuität der Orden zu gewährleisten. Das Projekt befasst sich mit zentralen Fragen der Rolle der religiösen Orden als gesamteuropäische Struktur in der spätmittelalterlichen Gesellschaft, mit ihrem Wandel und ihrer Anpassungsfähigkeit an die sich ändernden sozialen und kulturellen Bedingungen ihrer Zeit.

 

Direktor:
Prof. Dr. Dr. h.c. Gert Melville

Wiss. Geschäftsführerin / Koordinatorin: Priv.-Doz. Dr. Cristina Andenna

FOVOG
Technische Universität
D - 01062 Dresden
Email: fovog-dresden(at)tu-dresden.de

Telefon: +49 (0) 351 4793 4180
Fax: +49 (0) 351 4793 4189

Die FOVOG ist eine zentral eingebundene Einrichtung der Technischen Universität Dresden
Gastvortrag

04. Dezember 2018, 18:30 Uhr
C. Stephen Jaeger, University of Illinois
BLITZ UND MAGNIFIZENZ - ZU EINER CHARISMATISCHEN REDEFORM IM FRÜHEN UND HOHEN MITTELALTER

Neuerscheinungen

Archiv für Kulturgeschichte. Beihefte 82
Andreas Büttner, Birgit Kynast, Gerald Schwedler, Jörg Sonntag (Hg.)
Nachahmen im Mittelalter. Dimensionen - Mechanismen - Funktionen

Klöster als Innovationslabore
Bd. 4

Mirko Breitenstein
Vier Arten des Gewissens
Webmaster | Impressum