Forschungsstelle für Vergleichende Ordensgeschichte FOVOG Logo
> Startseite > Graduiertenkolleg > Oboedientia in Franciscan Thought
Deutsch | English

Virtus, Vita, Votum: Minoritische Gehorsamsstrukturen
von Franziskus bis Bonaventura

Bearbeiter: Nicholas W. Youmans, B.A., S.T.B.

In dem Dissertationsprojekt wird der Frage nachgegangen, wie frühminoritische Quellen den gehorsamen Bruder und damit einhergehend unterschiedliche Gehorsamsinstanzen darstellen, die wiederum auf Wechselseitigkeiten innerhalb größerer Gehorsamsstrukturen beruhen. Pointiert wird gefragt: Worin besteht die frühminoritische Gehorsamspflicht? „Gehorsam“ als phänomenologische und nicht nur wortgeschichtliche Begrifflichkeit wird diachron auf zwei Ebenen betrachtet. Der erste Gesichtspunkt liegt auf den `Bedingungen der Möglichkeit´ von Individualgehorsam. Da Gehorsam gleichzeitig Meritum und Muss ist, können Gehorsamsstrukturen Modelle des menschlichen Handelns vorschlagen, bestimmen und fordern. Hierbei wird insbesondere die Entwicklung des theologischen Verständnisses von Gewissen, Regel und Ordensleitung gegenüber dem Individuum analysiert. Anschließend wird als zweites, umfangreicheres Untersuchungsgebiet das Spannungsfeld zwischen Gemeinschaft und einer übergeordneten Gehorsamsinstanz in den Blick genommen. Das Spannungsverhältnis zwischen Gehorsam zu einem von Gott geoffenbarten Charisma (verkörpert und legitimiert zuerst durch den lebenden und dann durch den beispielhaften Franziskus) und der Institution Kirche steht dabei im Zentrum. Der Untersuchungszeitraum deckt die Anfänge der Bewegung unter Franziskus von Assisi (†1226) bis zum bedeutsamen Ordensgeneral und Theologen Bonaventuras von Bagnoregio (†1274) ab.

Ein hermeneutisches Prinzip liegt bei der Analyse der Gehorsamsstrukturen zugrunde. Gehorsam wird von zwei fundamentalen Standpunkten aus begriffen, die einander nicht ausschließen. Die objektive Dimension des Gehorsams lässt sich in vier Fragen ausdrücken: Obedientia erga quem? und unde, quomodo et quo obedientia? Die Analyse führt folglich sowohl zu den Konzepten von Autorität sowie von Legitimation (erga quem) und Performanz (quomodo) von Gehorsam gegenüber der Autorität, als auch zum Gehorsam im Hinblick auf seinen Ursprung, vorwiegend betreffend den vorangegangenen Anlass (unde) und das voraussichtliche Ergebnis oder Ziel (quo). Die subjektive Dimension wiederum bezieht sich auf zwei Fragen cur obedire (vel non)? und quomodo imperare? Dies berührt sowohl den Aspekt der Motivation beim Gehorchen, die Rolle des Gewissens und den Bereich von Dissens bei Zuwiderhandlung, als auch das zugrundeliegende Herrschaftsmodell.

Direktor:
Prof. Dr. Dr. h.c. Gert Melville

Wiss. Geschäftsführerin / Koordinatorin: Priv.-Doz. Dr. Cristina Andenna

FOVOG
Technische Universität
D - 01062 Dresden
Email: fovog-dresden(at)tu-dresden.de

Telefon: +49 (0) 351 4793 4180
Fax: +49 (0) 351 4793 4189

Die FOVOG ist eine zentral eingebundene Einrichtung der Technischen Universität Dresden
Neuerscheinungen

Archiv für Kulturgeschichte. Beihefte 82
Andreas Büttner, Birgit Kynast, Gerald Schwedler, Jörg Sonntag (Hg.)
Nachahmen im Mittelalter. Dimensionen - Mechanismen - Funktionen

Challenges of Life: Essays on philosophical and cultural anthropology Vol. 4
Gert Melville, Carlos Ruta (Eds.)
Experiencing the Beyond

Vita Regularis Bd. 68
Jens Röhrkasten, Coralie Zermatten (Eds.)
Historiography and Identity

Klöster als Innovationslabore
Bd. 4

Mirko Breitenstein
Vier Arten des Gewissens